Schülerin im Audiometrieraum bei der Höruntersuchung

Pädagogische Audiologie

Tonaudiogramm mit Sprachbanane
Quelle:http://www.fb-hörsysteme.de/wissenswertes,218944.html

Periphere und zentrale Hörfähigkeit

Grundaufgabe der Pädagogischen Audiologie ist die Überprüfung der peripheren und zentralen Hörfähigkeit, für eine optimale Hörentwicklung des Kindes.

Als periphere Hörstörung bezeichnet man eine Schädigung im Bereich des Mittel- und/oder Innenohrs. Durch die Durchführung eines Hörtestes wird die Hörschwelle ermittelt, die in Form eines Tonaudiogramms dargestellt wird.

Bei einer zentralen Hörstörung liegt ein normales Hörvermögen vor, jedoch zeigt das Kind Auffälligkeiten im Bereich der Wahrnehmung und/oder der Verarbeitung des Gehörten (Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung AVWS) bei durchschnittlichen kognitiven Leistungen.

Für Kinder und Jugendliche, die unsere Einrichtung besuchen, führen wir eine kindgemäße, audiologische Untersuchung sowie die Überprüfung der Hörhilfe in regelmäßigen Abständen durch. Die Ergebnisse werden im Anschluss an die Hörüberprüfung mit den Jugendlichen und deren Klassenlehrern besprochen. Zudem werden individuelle Maßnahmen für den Unterricht abgeleitet.

Externe Kinder und Jugendliche können hinsichtlich des peripheren als auch zentralen Hörvermögens kostenlos und ohne Überweisungsschein bei uns überprüft werden.

Voraussetzung für eine Überprüfung der zentralen Hörfähigkeit in unserer Pädagogischen Audiologie ist eine Intelligenzdiagnostik im Vorfeld (z.B. in einem Sozialpädiatrischen Zentrum SPZ).

Untersuchungsverfahren

Periphere Überprüfung

Zentrale Überprüfung