Häufig gestellte Fragen

Wird im Unterricht nur über Gebärden kommuniziert?
Klassen, in denen ausschließlich in Gebärdensprache kommuniziert wird, gibt es bei uns nicht. Die Schüler erhalten bei Bedarf eine visuelle Unterstützung der Lautsprache in Form von PMS (phonembestimmtes Manualsystem) oder LBG (lautsprachbegleitende Gebärden).

Unterrichten auch Ordensschwestern?
In unserer Schule unterrichten seit 2001 keine Ordensschwestern mehr.

Wie sieht die Mittagsbetreuung aus?
Das Mittagessen wird in der Zentralküche unserer Stiftung hier in Heiligenbronn zubereitet. Falls kein Nachmittagsunterricht ist, werden die Schüler weiter von den pädagogischen Fachkräften ihrer Tagesgruppe betreut oder sie besuchen eine AG.

Wohnen alle Schüler im Internat?
Fast alle Schüler fahren täglich zur Schule nach Heiligenbronn und wieder nach Hause. Wenn aber z.B. die tägliche Wegstrecke zu groß ist, kann ein Schüler im Internat wohnen.

Welchen Abschluss können die Schüler in Heiligenbronn erreichen?
Am Ende der Schulzeit steht die Hauptschulabschlussprüfung.

Nach welchem Bildungsplan wird unterrichtet?
Unsere Schule unterrichtet nach dem Bildungsplan für Schwerhörige und Gehörlose und nach dem Bildungsplan der Grund- und Hauptschule sowie der Förderschule des Landes Baden-Württemberg.

Was unterscheidet unsere Schulen von Regelschulen?
Unsere Schule ist eine Ganztagesschule. Die Schüler werden in kleinen Klassen unterrichtet. Der Unterricht ist hörgeschädigtenspezifisch ausgerichtet. Die Klassenzimmer sind raumakustisch und technisch hörgeschädigtengerecht ausgestattet.

Gibt es Fachdienste?
An unserer Schule gibt es mehrere Fachdienste, die bei Bedarf in Anspruch genommen werde können:
Ein psychologischer Fachdienst, therapeutische Angebote wie z.B. Therapeutisches Reiten, Kunsttherapie, Ergotherapie, Physiotherapie, die z.T. über die gesetzlichen Krankenkassen abgerechnet werden, sowie Angebote und Begleitung im Rahmen unserer Schulseelsorge.

Welche zusätzliche sonderpädagogische Förderung gibt es bei uns?
Neben der Frühförderung im vorschulischen Bereich gibt es in der Schule fest verankerte Stunden für sonderpädagogische Einzel- und Klassenförderung. Darunter fallen: CI-Förderung, Artikulation, Funktionstraining, Sprachtherapie, Förderung bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten und Rechenschwäche. Darüber hinaus wird ggf. Ergotherapie und Reittherapie angeboten.

Wie kommen die Schüler zur Schule?
Schüler, die im näheren Umkreis der Schule wohnen benutzen die öffentlichen Verkehrsmittel. Weiter entfernt wohnende Schüler fahren mit Taxis oder extra Bussen.

Welche Kosten kommen auf die Eltern zu?
Es entstehen in der Regel für die Eltern keine zusätzlichen Kosten. Die Fahrtkosten für die Taxifahrten werden nach einer Kostenzusage vom entsprechenden Landkreis getragen. Die Eltern der Haupt- und Berufsschüler bezahlen einen festgelegten monatlichen Betrag, vergleichbar mit dem Betrag einer Busfahrkarte. Im Rahmen der Ganztagesbeschulung fallen Kosten für das Mittagessen sowie "Teegeld" an. Das "Teegeld" wird jeden Monat von der Tagesgruppe eingesammelt, um Getränke u.ä. zu kaufen.

Gibt es eine Hausaufgabenbetreuung?
Eine Hausaufgabenbetreuung wird sowohl von den Tages- bzw. Internatsgruppen, als auch 2x pro Woche von der Schule angeboten. Unvollständige oder zusätzliche Aufgaben müssen von den Schülern zu Hause erledigt werden.

Besteht die Möglichkeit zur Rückschulung in die Regelschule?
Wenn ein Schüler über entsprechende Fähigkeiten und Fertigkeiten verfügt, dann ist unter Einhaltung der entsprechenden Schritte eine Rückschulung jederzeit möglich.

Dürfen Kinder auch in unsere Schule, wenn sie nicht katholisch sind?
Selbstverständlich. Unsere Schule ist konfessionell nicht gebunden. Wir arbeiten auf der Grundlage des Leitbildes der stiftung st. franziskus heiligenbronn. Diesem Leitbild liegt das Selbstverständnis eines christlichen Menschenbildes zugrunde. Dies bedeutet, dass wir allen Kindern eine individuelle Entwicklungsbegleitung und Förderung anbieten, egal, welcher Religion sie angehören.